Beiträge

Ordensschwester aus Burkina Faso war zu Gast in der Flüchtlingsunterkunft in Liblar

Bericht von Ute Pratsch-Kleber, Koordinatorin für ehrenamtliche Flüchtlingshilfe

Am 09. Oktober 2017 besuchte Schwester Renée, Ordensschwester aus Burkina Faso die Flüchtlingsunterkunft in Liblar.

Im Beisein einiger Ehrenamtlicher und einiger Bewohner der Unterkunft entwickelte sich eine rege Diskussion, Schwester Renée sprach in ihrer Muttersprache Französisch, Ute Pratsch-Kleber übersetzte ins Deutsche und die Fragen der Besucher ins Französische.

Schwester Renée war im Rahmen der Solidaritätsaktion „Sonntag der Weltmission“ Gast des Erzbistums Köln. Markus Perger, Leiter des Referats Mission, Entwicklung, Frieden, hatte die Ordensschwester in die Unterkunft in Liblar gebracht.

Besonders interessierte die anwesenden Frauen die Themen Zwangsheirat, Beschneidung und Schulbildung der Kinder.

Schwester Renée berichtete, dass die Mädchen meist nach der Heirat zur Familie des Mannes gingen, während die Jungen bei ihrer Familie blieben. So investierten die Eltern lieber in die Bildung ihrer Söhne, denn Schulen seien teuer, die Familien oft sehr groß. Im Schnitt haben die Eltern dort sechs Kinder.

Positiv sieht Schwester Renée, dass die Menschen in Burkina Faso zusammenhalten und Christen und Moslems friedlich miteinander leben. Es gebe weder Mauern noch Grenzen, die Menschen lebten in einer Gemeinschaft und teilten alles.

Für sie zählten weniger materielle Werte, als vielmehr die Achtung voreinander. Die Menschen dort seien zwar sehr arm, aber stolz.

Im Anschluss an die Diskussionsrunde besuchte Schwester Renée einige Familien in der Unterkunft.

Gemeindebüro

Tel.: 02235 / 680 359

neue Öffnungszeiten:

Montag:

geschlossen

Dienstag:

14.00 – 16.00 Uhr

Mittwoch:

geschlossen

Donnerstags:  

10.00 – 12.00 Uhr

Freitag:

10.00 – 12.00 Uhr